Unterwegs in Kirgistan

Während unser Klein­bus über holp­rige Berg­stra­ßen rast, denke ich: Ver­dammt! Warum habe ich ihm das bloß erzählt? Nur einige hun­dert Kilo­me­ter von Afgha­nis­tan ent­fernt, in einem kir­gi­si­schen Sam­mel­taxi vol­ler Frem­der, ist es viel­leicht keine gute Idee, Fra­gen wie „Hey Bru­der, wo wollt ihr hin? War­tet man dort auf euch? Wo schlaft ihr?“ wahr­heits­ge­mäß zu beant­wor­ten. Wir sind zu zweit. Tobi und ich. Keine Tou­ris­ten wol­len wir sein, son­dern Rei­sende. Kei­nen Pau­schal­ur­laub machen, son­dern Kir­gis­tan – einen der ärms­ten Nach­fol­ge­staa­ten der Sowjet­union – auf eigene Faust entdecken.

Die ganze Geschichte hier lesen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Reportage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: